Sonntag, 18. August 2019 – Bettenwechsel

Des einen Leid, des anderen Freud – dieser Tag stand unter dem Wechsel einiger Teilnehmer, so wurden die nach Hause fahrenden gebührend verabschiedet, Inge-Dinge-Dinge singend mit Begleitung der Ukulele durch Ineke, lachend, drückend, aber eben auch mit viel Wehmut. Man war sich einig, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein, vielleicht sogar über die ganze Dauer…
Die Kinder haben sich an diesem Vormittag mit und unter dem Schwungtuch vergnügt, das freudige Gequietsche hallte über den Platz.
Das Lager war allerdings nur kurz etwas leerer, denn bereits ab 11.00h wurden die Zelte wieder neu belegt und in Beschlag genommen, die Kinder sind ohne große „Ankommphase“ direkt zu den anderen gestoßen, um zu toben und zu spielen.
Ineke wollte nicht untätig sein, sie hat eine neue Tätigkeit für sich entdeckt: die Kanalbauarbeiten. Hierzu hatte sie die professionelle Arbeitsbekleidung angelegt, die Baustelle fachgerecht abgesichert und ist abgetaucht in die Schächte des Zeltlagers. Sehr spannend, was alles so versucht wurde über die Kanalisation loszuwerden – nicht nur Wäscheklammern, sondern auch ein ganzer Schraubendreher wurde zusammen mit dem üblichen Sand und Dreck ans Tageslicht befördert…
Am Abend wurde die Feuertonne angeworfen, so dass sich die neuen und alten Teilnehmer schön mischen konnten und interessante – und lustige – Geschichten ihre Runde machten.